Videowall / Videowand

Als Videowand – oder auch Videowall, LED-Wand, LEDwall – bezeichnet man eine große Anzeigefläche zur Darstellung von bewegten Bildern.
Verwendung finden Videowände häufig bei Großveranstaltungen wie Konzerten oder Sportveranstaltungen. In modernen Stadien und großen Multifunktionsarenen gehören sie mittlerweile zum Standard. Hierbei werden entweder ein Kamerabild oder grafische Informationen auf der Wand dargestellt, um den Zuschauern ein Fan-TV, Werbeeinblendungen oder statistische Daten zum Geschehen zu präsentieren. Es werden dabei im Gegensatz zum Filmprojektor elektronische Signale eingespielt.
Bei Video-Walls handelt es sich meist entweder um LED-Walls (diese bilden das Bild aus vielen roten, grünen und blauen LEDs, also Leuchtdioden, die über eine Steuerelektronik angesteuert werden) oder Kombinationen aus mehreren Plasma- oder LCD-Bildschirmen mit bedeutend höherer Auflösung (die im Volksmund unter LED-TV’s bekannten Geräte sind ebenfalls LCD-Bildschirme mit LED-Hintergrundbeleuchtung).
Bei der Verwendung von Videowalls in Innenräumen bestehen andere Anforderungen als beim Einsatz im Freien – unter anderem ist bei Indoor-Veranstaltungen der Sichtabstand geringer, sodass eine feinere Auflösung von Vorteil ist. Bei Einstrahlung von Sonnenlicht im Outdoor-Bereich wiederum stehen neben der Allwettertauglichkeit die Helligkeit und das Kontrastverhalten im Vordergrund.
Eher selten wird von einem Spezialfall von Videowänden gesprochen, der so genannten Collage. Bei der Collage werden die Bildschirme nicht zu „Grossformat-Bildschirmen“ zusammengestellt, sondern bilden zusammen kunstvolle Screen-Mosaiks oder erzeugen, wie am Flughafen Zürich der Fall, über viele hintereinander stehende Monitor Stelen ein Gesamtbild.
Videowalls sind auch Bestandteile der echt schweizerischen Digital Signage Lösungen der screenIMAGE Systems AG. *